Ob eine schwarze Katze Unglück bringt
oder nicht, hängt davon ab, ob man
eine Maus ist oder ein Mensch.

Max O'Rell

Unsere Katzen

Flaschenkind Natascha

Natascha Alles begann 1980, als meine Mutter ein etwa drei Wochen altes Katzenbaby im Schafstall unseres Onkels fand. Die Katzenmutter war überfahren worden und die Kleine war die einzige Überlebende des Wurfs. Wir hatten keinerlei Erfahrung mit Katzen und damals war es auch noch nicht möglich, die spezielle Aufzuchtsmilch im nächsten Tierbedarf zu kaufen - trotzdem haben wir es geschafft, das etwa drei Wochen alte Katzenbaby mit Milumil aufzuziehen. Von allen unseren Katzen war Natascha die menschenbezogenste. Am liebsten wurde sie stundenlang gestreichelt und besuchte auch gerne einmal unsere Nachbarn, was manchmal auch zu Problemen geführt hat. Nicht immer sind die Eltern damit einverstanden, wenn ihre Kinder fremde Katzen zu sich einladen. Natascha war etwas problematisch mit anderen Katzen. Unsere zweite Katze Minka, hat sie allenfalls toleriert. Natascha musste nach achtzehn erfüllten Katzenjahren eingeschläfert werden, da sie Krebs hatte und nicht mehr fressen konnte.

nach oben

Findling Minka

Minka Minka kam 1982 zu uns. Damals wohnten wir in einer Erdgeschoßwohnung und die Katze ist als etwa zwölf Wochen altes Jungtier auf unseren Balkon geklettert. Eigentlich wollten wir gar keine zweite Katze - auch, weil es die Wohnverhältnisse damals nicht wirklich erlaubten.

Minka hat sich aber einfach in unsere Herzen geschnurrt und als wir ihre Geschichte erfahren haben, mussten wir sie einfach behalten. Sie war von einem der Nachbarbalkons geklettert und anscheinend schon länger ohne Essen unterwegs. Jedenfalls war sie so ausgehungert, dass sie auch Suppe und Kartoffelbrei gierig schlappern wollte. Glücklicherweise Nachwuchs hatten wir aber auch noch Nahrhafteres im Haus. Ein paar Tage später kam ein kleiner Junge bei uns vorbei. Er erklärte, seine Katze hätte geworfen und sein Vater würde nun die Jungen erschlagen. Minka wäre leider weggelaufen und er hätte sie gerne wieder, damit auch sie getötet werden könne. Natürlich waren wir entsetzt und haben Minka auf der Stelle bei uns aufgenommen und dem Kind klargemacht, dass es kein Recht hätte, die Katze zu ermorden, weil sie jetzt uns gehörte. Mit der Drohung zur Polizei zu gehen, war die Sache glücklicherweise erledigt.

Minka war die einzige unserer Katzen, die Nachwuchs haben durfte. Für uns war das ein ganz besonderes Erlebnis, das ich nicht missen möchte. Nach ihrer Sterilisation wurde Minka hoffnungslos übergewichtig - zu ihren besten Zeiten wog sie acht Kilogramm. Trotzdem ist sie neunzehn Jahre alt geworden.

nach oben

Die Perser-Mixe Tiffany und Jessica

Tiffy Jessy Als wir nach Kalenborn umgezogen sind, war Minka schon recht betagt. Sie wollte vor allem ihre Ruhe haben und auf dem Sofa liegen. Also hielt ich es für den passenden Zeitpunkt, wieder einmal Katzen aufzuziehen.

Jessica und Tiffany haben wir aufgrund einer Kleinanzeige gefunden. Sie waren dort als braun-schwarze Perser-Mixe beschrieben. Ich fand das eine seltsame Beschreibung - aber ungewöhnlich und interessant. Außerdem wollten wir immer schon einmal Langhaarkatzen. Bei der Kontaktaufnahme stellte sich heraus, dass die Mama eine reinrassige Perserkatze in rauchgrau war und der Papa der einzige unkastrierte rot-gestromte Kater im Ort - so erklärt sich die Schildpatt-Färbung. Die Kätzchen waren wunderschön, elf Wochen alt und wir haben sie sofort mitgenommen. Glücklicherweise wusste ich damals nicht, dass sich Langhaarigkeit vom Kater vererbt. Und auch ohne lange Haare waren die beiden etwas Besonderes: Jessica eine normal gebaute Hauskatze mit besonders dichtem und weichem Fell, in das man gerne seine Finger vergrub und Tiffany ein echter Kurzhaar-Perser. Sie hatte die Statur ihrer Mutter geerbt und war etwas kleiner und gedrungener als eine normale Katze. Außerdem hatte sie unglaubliche Kulleraugen, Pausbacken und eine kurze Nase mit ausgeprägtem Stop. Leider ist Jessica überfahren worden - sie ist nur zwei Jahre alt geworden. Tiffany war eine kapriziöse Dame - eigenwillig und freiheitsliebend aber im Gegensatz zu einer typischen Perserkatze ausgesprochen nervös. Mit dreizehn Jahren musste ich sie einschläfern lassen, sie hatte einen walnussgroßen Tumor am Maul. Ich gebe offen zu: obwohl ich alle meine Katzen mag - Tiffy war meine Lieblingskatze.

nach oben

Der Rabauke Merlin

Merlin Im Jahr 2001 wollten wir Tiffy nach dem Tod ihrer Schwester wieder eine Katze zur Gesellschaft geben. Um in Bezug auf die Langhaarigkeit sicher zu gehen, sollte es diesmal etwas Edles sein - und zur Abwechslung auch einmal ein Kater. Unsere Wahl fiel auf einen Naturburschen, einen norwegischen Waldkater, den die Züchter Conrad getauft hatten. Dies war ein perfekter Name, bei einem 16 Wochen alten Neuankömmling ist der Charakter aber noch nicht so offensichtlich, daher haben wir ihn Merlin genannt. Der Kater hatte nichts als Unsinn im Kopf - er klaute und zerkaute was ihm unter die Pfoten kam und belästigte Tiffy und Minka. Wir haben schließlich beschlossen, dass er sich draußen austoben soll und Merlin war danach auch wirklich viel ausgeglichener. Leider ist er nur 7 Monate alt geworden. Er ist wahrscheinlich vom Auto angefahren worden und lag tot im Garten eines unserer Nachbarn.

Das war ein schwerer Schlag und da Minka inzwischen auch gestorben war, hatten wir plötzlich nur noch eine Katze. Eigentlich wollte ich auch zunächst keine weiteren mehr, aber der Familienrat beschloss, es noch einmal zu versuchen. Wir einigten uns darauf, dass die neuen Katzen nicht mehr hinaus sollten und haben das Haus und den Balkon entsprechend eingerichtet. Nach diesen Vorbereitungen haben wir uns bei einem Züchter in der Nähe von Aachen ein Waldkatzenpäarchen ausgesucht.

nach oben

Die Geschwister Kimba und Kosima

Unsere Wahl fiel auf den wuscheligsten Kater des Wurfs und die agilste Katze. Kimba und Kosima kamen Mitte 2002 im Alter Kimba und Kosima von zwölf Wochen zu uns. Kosima war eher ängstlich und hing sehr an ihrem Bruder. Trotz ihrer Zartheit hat sie Kimba mit Wonne verprügelt und in die Ohren und sonstige Körperteile gebissen, bis er um Gnade quiekte. Trotzdem waren die beiden absolut unzertrennlich. Wie Merlin war auch Kosima eine sehr gesprächige Katze - von wegen "nur Siamkatzen reden viel". Immer, wenn man mit ihr sprach, gab sie höflich Antwort. Oder sie schleppte - mit Vorliebe nach Mitternacht - laut miauend ihr Lieblingsspielzeug herum, ganz nach dem Motto "Komm, spiel mit mir". Sie war immer guter Laune, d. h. sie trug ihren Schwanz wie eine gehisste Fahne und ist fast immer gerannt anstatt langsam zu gehen.

Kosima ist bestimmt die einzige Katze, der Blumen mitgebracht wurden. Sie mochte besonders gerne die Blütenblätter von Tulpen und hat auch meine fleischfressenden Pflanzen nicht verschont. Kimba ist ganz Kater. Er liebt es, permanent sein Revier zu inspizieren und möchte jede halbe Stunde auf den Balkon und nach ein paar Minuten wieder zurück ins Haus. Außerdem freut sich über jedliche Beute, die er erwischen kann. Natürlich hätten wir uns gewünscht, dass die beiden bei uns glücklich uralt werden, aber leider ist Kosima im Sommer 2006 gestorben. Sie hatte Wasser in der Lunge und starb innerhalb von zwei Tagen. Dabei war unklar, ob Krebs, eine Infektion oder eine Herzkrankheit die Ursache war.

nach oben

Wilde Lucy

Lucy Da Kimba innerhalb weniger Wochen immer mehr zu einem Sofakissen mutierte, haben wir uns entschlossen, uns eine weitere Katze ins Haus zu holen. Diesmal fiel die Wahl auf eine rabenschwarze Waldkatze, die von den Züchtern den schönen Namen Dark Angel vom Runenzauber erhielt. Da sich das jedoch nicht gut spricht, nennen wir sie kurz und bündig Lucy. Sie ist im Juni 2006 geboren und war als Kätzchen sehr lebhaft. Ganz besonders gerne sprang sie nach Bällchen, fing Mäuse aus der Luft und spielte mit Federbüschen. Sie hat wundervoll weiches Fell und seitdem sie ausgewachsen ist bekommt sie im Winter einen wunderschönen Kragen. Leider hat sie den Nachteil aller schwarzen Katzen - sie ist ausgesprochen schlecht zu fotographieren. Von allen unseren Katzen würde ich sie charakterisieren als "lieb und problemlos".

nach oben

Die "Pfote" Ronja

Ronja Als wir Lucy ausgesucht haben, konnten wir bei dem Züchter auch zwei ausgewachsene Maine Coons bewundern. Das hat uns dann doch noch einmal in Versuchung geführt und wir konnten einfach nicht widerstehen, noch eine Katze aufzunehmen. Ronja (Züchtername: Ivy vom Hotzenplotz) ist fünf Wochen jünger als Lucy. Als sie zu uns kam, hatte sie eine sehr hartnäckige Erkältung - zu Schnupfen und Husten kam dann auch noch eine Augenentzündung. In den ersten Wochen waren Ronja und Lucy daher nicht so innig verbunden, wie unsere anderen Katzenpaare. Ronja war ein sehr neugieriges und aufgeschlossenes Kätzchen, das immer dabei sein muss, wo sich irgendwo etwas tut und alles mit ihren Pfoten untersuchte. In unglaublich kurzer Zeit schaffte sie es so, Chaos anzurichten, indem sie alles vom Schreibtisch oder Nachttisch warf oder offene Schubladen ausräumte. Manchmal bin ich froh, dass sich so etwas innerhalb weniger Wochen doch auswächst und die Katzen im Alter ruhiger werden. Ronja ist mit den anderen Katzen sehr verträglich und beglückt alle Ihre Menschen gleichermaßen mit ihrer Zuneigung.

nach oben

Unsere scheue Abby

Abby Zeitweise hatten wir also vier Katzen. Leider sind Tiffy, Kimba und schließlich auch Ronja in 2016 und 2017 innerhalb einiger Monate nacheinander gestorben. Aber es kam, wie es kommen musste - nach einiger Zeit kribbelte es wieder und im lokalen Blättchen habe ich eine Anzeige eines Katzenschutzvereins gefunden.

Die dort vorgestellte Karte gefiel mir, auch dass sie in etwa so alt war, wie Lucy (11 Jahre). Sie hatte ihr Zuhause verloren, weil ihre Versorger gestorben waren. Diese Katze tat mir einfach leid. Womit ich aber nicht gerechnet habe - Abby ist eine Herausforderung, sie ist unglaublich scheu und ihre Geschichte erfordert eine eigene Seite, denn sie ist lang und noch nicht zu Ende erzählt.



nach oben